Meditation – Coaching

Coaching in Meditation und zentralen Dharma-Konzepten

Die Tradition, in der ich ausgebildet bin, nennt sich Samatha-Vipassana.
Samatha heißt ‚friedvolles Verweilen‘ und Vipassana so viel wie ‚klar unterscheidendes Wahrnehmen‘ oder ‚Einsicht‘.
Samatha trainiert den Geist darin, durch Fokussierung und Achtsamkeit Freude, Gelassenheit und Gleichmut zu kultivieren.
Diese liefern eine geschmeidige Grundlage für das Erforschen tieferer Schichten der Erscheinungen, die uns zum Beispiel die Einsicht bringen kann, dass alles in stetigem Wandel ist und es Stillstand auf der Ebene der Sinnesempfindungen nicht gibt.
Wird das nicht nur auf der intellektuellen Ebene verstanden, sondern auch auf der intuitiven erlebt, kann dies beispielsweise dazu führen, dass Schmerzen weniger belastend oder Gefühle weniger verfestigt erlebt werden und der Geist allgemein anpassungsfähiger und belastbarer wird.

Viele weitere wunderbare Techniken wie die der Gehmeditation oder der liebenden Güte dienen neben dem Training von Aufmerksamkeit, Gewahrsein und Achtsamkeit dazu, die Entwicklung von Zufriedenheit und Ausgeglichenheit zu unterstützen.

Arbeitsbuch ist vor allem Handbuch Meditation / The Mind Illuminated von meinem Lehrer Culadasa / John Yates; ich bin aber auch mit Daniel Ingrams MCTB, Fire Kasina, Shinzen Youngs UM und zielorientierterem Streben nach tiefreichender Befreiung vertraut und zugetan.

Ich gebe Einzelsitzungen, auch via Zoom, Google Hangouts oder Skype.

Bezahlung: auf Spendenbasis (gilt nur für das Meditationscoaching, nicht für meine anderen Leistungen)


Hinweis:
Die Praxis der Meditation, und besonders die alleinige Anwendung von dekonstruierenden Techniken wie Vipassana, kann mit Nebenwirkungen verbunden sein.
In solchen Fällen ist es sehr wichtig, sich zeitnah Unterstützung von entsprechend geschulten Coaches, Lehrern, Heilpraktikern, Ärzten und/oder Psychotherapeuten zu holen!

Ein Gleichgewicht der Entwicklung von
– intellektuellem Verstehen,
– Integrität (ethische Grundsätze und deren Umsetzung),
– Psychohygiene,
– Konzentration, Achtsamkeit und Einsicht
ist sehr zu empfehlen.